Wo zu kaufen Zum Shop Kontaktieren

Das Geschäft der Aushubarbeiten läuft weiter

Die Ausgangssituation

Popp Excavating, Inc. hat bereits vor langer Zeit den Wert von Dieselkraftstoff am Einsatzort erkannt. Das erfolgreiche familiengeführte Bauunternehmen betreibt mehr als 30 schwere Baumaschinen, von Kettenbaggern und Geländezugmaschinen bis hin zu straßentauglichen Pritschenwagen zum Transport der Maschinen. Ein großer Teil des Unternehmensgeschäfts von Popp sind örtliche Notfallsituationen, sodass überraschende Ausfallzeiten für das Unternehmen keine Option sind. Donaldson hilft seit 2009 dabei, Popp mit Diesel-Massenfiltrationslösungen am Laufen zu halten.

Nach steigenden Kosten aufgrund von schwankenden Kraftstoffpreisen und Lieferproblemen installierte Popp 2007 einen Diesel-Massenspeicher mit mehreren Tanks und mehr als 189.270 Litern Kapazität. Die Massenlagerung vor Ort hielt die Einkaufskosten niedrig, führte aber auch zu längeren Lagerzeiten als gewünscht. Popp installierte einen gemeinsamen Zapfsäulenfilter am Auslass seines Haupttanks, aber mit mehreren Tagestanks, Tanks am Einsatzort, mobilen Tankwagen und anderen Kraftstoffabgabepunkten waren die Möglichkeiten für eine Kontamination endlos. 

Bis zu diesem Zeitpunkt war die Erfahrung des Unternehmens, dass es durch seine Bordfilter Betriebszeiten von 100 bis 150 Stunden erreichen kann. Im Jahr 2009 fielen jedoch neuere Geräte und Maschinen nach nur 6 bis 8 Betriebsstunden aus.

Die Untersuchung

Inhaber Kurt Popp führte einige der Fehlerbehebungen selbst durch, konnte das Problem jedoch nicht selbst lösen. Er erhielt auch keine Antworten vom Kraftstoffzulieferer oder OEM, der ihn an Donaldson verwies.

Experten von Donaldson besuchten den Standort und stellten fest, dass die neuen Geräte und Maschinen aufgrund einer Verstopfung des Bordfilters ausfielen. Anschließend untersuchten sie die Massentanks, in denen sie entdeckten, dass einer der Haupttanks mit mikrobiellen Bakterien und Hefen kontaminiert war. Da der Diesel im Tank längere Zeit unberührt geblieben war, waren zum Zeitpunkt der Verwendung einige Probleme entstanden. Diese Probleme weiteten sich auf die gesamte Flotte aus.

Die Herausforderung

Wasser bietet eine Umgebung, in der vermehrt Mikroben entstehen können. Ohne Wasser können diese nicht leben und sich vermehren. Um die störenden Mikroben auszurotten, musste unbedingt sämtliches Wasser aus dem Tank beseitigt und sichergestellt werden, dass kein Wasser erneut eindringt. Um das vorhandene mikrobielle Wachstum zu eliminieren, wurde eine gründliche (und manuelle arbeitsintensive) Tankreinigung vorgeschrieben und manuell im Inneren des Tanks durchgeführt. Zudem wurde ein systematisches Regime für Biozid und regelmäßige Wasserableitung eingeführt.

Die saubere Lösung

Sobald der Tank sauber und frei von Wasser war, installierte Popp im gesamten Massenspeicher Donaldson-Massenfiltrationssysteme, um den Dieselkraftstoff zu reinigen, zu schützen und feinzufiltern. Darüber hinaus wurden Donaldson-Filter und T.R.A.P.™-Entlüfter im gesamten Unternehmen in kleineren Tanks an Einsatzorten und Tankwagen installiert. Dieses System verhindert, dass Wasser, in dem Mikroben gedeihen, in die Tanks gelangt, und schützt zugleich den Kraftstoff vor Schmutz und anderen Verunreinigungen.

Verteiler mit vier Filtern an den Entladepunkten, die den Diesel bis zur angestrebten Sauberkeit reinigen, bevor er in die Tanks von Popp gelangt.
Clean
T.R.A.P.-Entlüfter sind an allen Tanks von Popp installiert, um zu verhindern, dass Schmutz und Feuchtigkeit durch die Lüftungsöffnungen eindringen.
Protect
Die Zapfsäulen wurden mit Doppelköpfen ausgestattet, in denen zwei P568666-Filter zum Einsatz kommen, die eine zusätzliche Schutzschicht für die direkte Betankung oder den Transfer in kleinere Tanks bilden.
Polnisch

„Donaldson ist für mich der Ansprechpartner. Donaldson ist in meiner Laufbahn das erste Unternehmen, das mir die Sicherheit geben kann, dass ich durch meinem Kraftstoff nicht handlungsunfähig werde.“

Kurt Popp, Inhaber von Popp Excavating, Inc.

Das Ergebnis

Nach der vollständigen Ausstattung mit Massenfiltration von Donaldson wurden die Proben direkt aus dem Tankwagen (Vorfiltration) und erneut am Systemausgang entnommen. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Probe aus dem Tankwagen
ISO 23/22/18
Probe am Kraftstoffabgabepunkt
ISO 14/13/11

Das Unternehmen wäre mit dem Ergebnis zufrieden gewesen, zu seinen vorherigen Wartungsintervallen von 100 bis 150 Betriebsstunden für integrierte Filter zurückzukehren. Nach der Umstellung auf Donaldson meldet Popp bis zu 1000 Betriebsstunden zwischen den Wechseln der integrierten Filter – bei einigen Anlagen und Maschinen entspricht das einer vollen Saison. Allein dieser Unterschied spart dem Unternehmen direkte Materialkosten in Höhe von fast 30.000 USD pro Jahr, da sieben Filtersätze pro Fahrzeug und Jahr verwendet wurden.

Popp Excavating, Inc. füllt keinen Dieselkraftstoff mehr in seine Tanks oder Maschinen, wenn dieser nicht durch Donaldson-Filter gereinigt, geschützt und feingefiltert wurde.

Haben Sie weitere Fragen darüber, wie Ihr Unternehmen von unseren Produkten profitieren kann?

Schließen