Zum Shop Kontaktieren

Sechs Tipps zur ordnungsgemäßen Wartung Ihres Staubabscheiders

Ein leistungsschwacher Staubabscheider ist oft das Ergebnis von zu hoher Staubbelastung, ineffektiver Reinigung oder einer Kombination von beidem. Wenn Sie diese Probleme nicht beheben, kann dies ungeplante Ausfallzeiten und höhere Betriebskosten zur Folge haben.

Unten finden Sie eine praktische Checkliste für Maßnahmen, die Sie und Ihr Personal ergreifen können, um kostspielige Ausfälle und häufige Filterwechsel zu vermeiden. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei nicht notwendigerweise um eine umfassende Auflistung aller potenziellen Probleme handelt.

1. Ein bestimmter Druckluft-Druck ist bei der Reinigung unerlässlich: Die Höhe der Druckluft ist von entscheidender Bedeutung für die Leistung und Langlebigkeit Ihres Staubabscheiders. Ist der Druckluft-Druck zu niedrig, sind die Filterkartuschen verschmutzt, und das führt in der Regel zu einer rapiden Verschlechterung und Sättigung. Ist der Druckluft-Druck zu niedrig, verschleißen die Filterkartuschen schneller und müssen öfter ausgetauscht werden, was zu höheren Kosten und höherem Wartungsaufwand führt. Die Qualität der Druckluft ist ebenfalls äußerst wichtig. Darüber hinaus muss der Kompressor stark genug sein, um auch dann Luft mit gleichbleibendem Druck bereitzustellen, wenn die Produktion auf Höchstgeschwindigkeit läuft und alle Benutzer hohe Mengen Druckluft anfordern.

Es gilt, drei Hauptpunkte zu beachten:

  1. Der Druckluft-Druck darf die empfohlenen Grenzwerte niemals über- oder unterschreiten.
  2. Die Druckluft sollte frei von Öl und Wasser sein.
  3. Es sollte eine ausreichende Menge Druckluft für alle Benutzer vorhanden sein, die mehrere Aufgaben gleichzeitig ausführen.

2. Der Trichter soll nicht als Speicherraum genutzt werden. Das Staubaustragssystem (Zellenradschleuse, Förderschnecke usw.) sollte so groß sein, dass der Trichter sich entleert, bevor eine Ansammlung entstehen kann. Prüfen und entleeren Sie den Staubsammelbehälter regelmäßig, um zu verhindern, dass der Trichter mit dem Filterelement in Berührung kommt. 

3. Hinweise zu Druckabfällen: Ein zunehmender Druckverlust im gesamten Staubabscheider beeinträchtigt die Entstaubungsanlage in ihrer Fähigkeit, Staub einzufangen. Eine einfache, aber wichtige Sicherheitsvorkehrung lautet, die Filter auszuwechseln, wenn der Luftstrom einen Differenzdruck oberhalb der genannten Höchstwerte bzw. 120-150 daPa erreicht.

4. Die Filter sehen schmutzig aus? Gut! Bei der Entstaubung gilt die Regel, dass Filterelemente nicht berührt werden dürfen, auch dann nicht, wenn sie schmutzig aussehen – dies ist ein Hinweis darauf, dass sie gut funktionieren. Staubkuchen auf Filterelementen vereinfacht die Filterung. Der einzige Weg festzustellen, dass Filterelemente gesättigt sind und ausgetauscht werden sollten, besteht darin, entweder den Differenzdruckmesser am Staubabscheider oder den Regler auf einen Druckverlust hin zu prüfen. Je nach Konstruktion weichen die Spezifikationen voneinander ab. Der maximale Druckverlust für Ultra-Web® Kartuschen beträgt beispielsweise 150 daPa. Bei diesem Druckverlust sind die Filterelemente gesättigt und das Jetabreinigungssystem kann keine vollständige Filterreinigung mehr durchführen.

5. Alle für einen und einer für alle: Alle Kartuschen im Staubabscheider müssen gleichzeitig ausgetauscht werden. Warum ist das wichtig? Im Allgemeinen muss Kartuschen Zeit gelassen werden, damit sie sich konditionieren und effizient werden können. Neue Filterkartuschen sind unter Betriebsbedingungen weniger widerstandsfähig als alte. Werden neue und alte Kartuschen eingesetzt, nimmt der Luftstrom automatisch den Weg des geringsten Widerstands und zirkuliert in den neuen Kartuschen. Dies zwingt den Lüfter dazu, Staubpartikel anzuziehen, die sich so tief im neuen Medium absetzen, dass eine Impulsreinigung irgendwann unmöglich wird. Diese Kartuschen werden schon bald gesättigt sein und früher als geplant ausgetauscht werden müssen.

6. Jetabreinigung: Die Membranventile müssen jährlich geprüft werden. Insbesondere wenn neue Kartuschen installiert werden, wird empfohlen, die Ventile zu prüfen und sicherzustellen, dass die Filter von Anfang an gründlich gereinigt werden. Das dient auch dem Budget: Membranventile zu ersetzen ist wesentlich kostengünstiger, als alte Filterkartuschen wegen unzureichender Jetabreinigung durch neue zu ersetzen.

Ein besonderer Tipp aus der Praxis: Tragen Sie entsprechenden Hörschutz, wenn Sie Filterventile testen – es kann ziemlich laut werden.

Wir können Ihnen helfen, die optimale Lösung für Ihre Anwendung zu finden.

Schließen